Klaus Waller Autor, Journalist, Herausgeber
Zollhaus
Kurze Geschichte des Zollhaus Verlages Der Zollhaus Verlag existierte von 1982 bis 1986 und dann, nach einer längeren Pause, von 2002 bis 2009. Die Idee zur Gründung entstand, nachdem ein Verlagsvertrag über das Buchmanuskript von Fotografie und Zeitung  (es sollte bei Mahnert-Lueg erscheinen) durch den Verkauf des Münchner Verlages hinfällig geworden war. Ich gründete den Zollhaus Verlag damals neben meiner hauptberuflichen Tätigkeit als Redakteur beim Branchenmagazin BuchMarkt. Da wir als Kleinstverlag über keinen eigenen Vertrieb verfügten, sollte je nach Thema das Presse- Echo, lokales Interesse und auch Direktwerbung für den nötigen Verkaufserfolg sorgen. Das klappte vor allem bei zwei Objekten: Von Fotografie und Zeitung (broschiert) verkauften wir ausgezeichnete 3000 Exemplare, von der Biografie des Pioniers der modernen Falknerei in Deutschland, Renz Waller, wurden als Hardcover ca. 1000 Exemplare verkauft. Die Konzentration auf das Engagement bei Rowohlt verhinderte eine Ausweitung des Programms. Der Zollhaus Verlag wurde vorläufig eingestellt, um dann 2002 in Witten, meinem neuen Wohnort, wieder neu gegründet zu werden – diesmal als Verlag und Antiquariat. Das Antiquariat (zunächst als reines Versandgeschäft, dann auch mit Ladenlokal) sollte das Geld für eine verlegerische Tätigkeit erwirtschaften. Immerhin konnten wir auf diese Weise sieben Jahre überleben, bis das Antiquariat 2009 aus gesundheitlichen Gründen eingestellt werden musste. Die Bücher des Verlags, vor allem Jan Cornelius‘ „Radwechsel“ und „Heilige und Scheinheilige“ sowie Lutz Backes‘ „Morde des Giuseppe Verdi“ erlebten mehrere Auflagen.
Waller, Klaus: Fotografie und Zeitung. Die alltägliche Manipulation (1982) mekbilk: nett & adrett. vom rocktheater zur totalen show. Bildband (1982) Herres, Volker: Kennzeichen D. Über die Schwierigkeiten, ein deutsch-deutsches Fernsehmagazin zu machen. Mit einem Vorwort von Hanns-Werner Schwarze (1983) Cremer; Horst: Dein Leben & die Erdnuß. Wege zu Glück und Erfolg. Ein parodistischer Psycho-Ratgeber (1983) Domingo, Carlos: Nomen est omen. Anekdote, Historie, Zufall, Nonsens. 300 Beispiele aus der Weltgeschichte (1984) Richer, Hugo: Renz Waller. Maler, Falkner, Schriftsteller. Eine Biographie (1985) Cornelius, Jan: Der Radwechsel und andere Katastrophen (2003) Beer, Harald: Die Flaschenpost. Utopischer Roman (2004) Backes, Lutz: Die Morde des Giuseppe Verdi. Heitere Stories von großen Musikern mit 111 Karikaturen von Bubec (2005) Cornelius, Jan: Heilige und Scheinheilige. Ganz weltliche Satiren (2006)
Bibliographie des Verlages: